Neuraltherapie, das Störfeldgeschehen

Wechselbeziehungen zwischen Sympathikus und Paraysymapthicus

Für ein gesundes funktionieren unseres Körpers müssen der Sympathikus und der Parasympathicus perfekt harmonieren. Das Überwiegen des Einen oder des Anderen kann gesundheitsschädlich sein. Es wäre zu einfach, Beide nur als Gegenspieler zu bewerten.
Bei vielen Funktionen ergänzen sie sich sogar. Als Beispiel dafür sei die Sexualfunktion des männlichen Genitale genannt:

  • Der Parasympathicus ermöglicht die Erektion des männlichen Gliedes.
  • Der Sympathikus reguliert die Funktionsabläufe während des Orgasmus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.